erstellt am: 18.03.2013 | von: | Kategorie(n): Specials


Ein Artikel im Autoda - der Gebrauchtagen-Blog von Verena

Ist es ein Flugzeug? Ist es eine Spinne? Nein, es ist der E-Volo oder auch der weltweit erste Hubschrauber, der rein elektronische betrieben ist und senkrecht starten kann. Den Volocopter haben wir auf der Cebit kennengelernt und wollen ihn euch selbstverständlich vorstellen, auch wenn er nichts mit unserem eigentlichen Fachgebiet „Autos“ zu tun hat. Am 21. Oktober startete der e-volo seinen ersten Flug und ging damit in die Geschichte ein. Die Luftfahrt war direkt so begeistert, dass sie die Schaffung einer neuen nationalen Luftfahrtklasse beauftragte.

 

e-volo

Aus Wolken werden Straßen

 

Bei dem Anblick des kleinen Himmelbewohners öffnen sich direkt Zukunftsvisionen unter der eigenen Schädeldecke. Wird man in einigen Jahren problemlos von einem Dach zum nächsten reisen und die Füße von Schornsteinen baumeln lassen können? Das Actionvideo über den e-volo macht Hoffnungen.

 

Mindestens ebenso spannend ist das Video zu dem Erstflug des VC1. Auf einem Medizinball mit Spinnenbeinen und 16 Propellern scheint der Passagier durch die Luft zu schweben, während er den Volocopter über einen Joystick lenken kann.

 

 

Reichweite und Sicherheit

 

Optimierungsbedarf besteht, wie auch bei vielen E-Autos, derzeit noch bei der Reichweite des Volocopters. Bisher ist es möglich 20 Minuten mit ihm durch die Luft zu fliegen. Es wird voraussichtlich aber nicht mehr lange dauern, bis man mit ihm eine Stunde und länger unterwegs sein kann. Die zweisitzigen Volocopter werden hierfür als Hybride in Serie gehen, bei denen ein Verbrennungsmotor einen Generator antreibt, der dann den Akku und Elektromotor mit Energie versorgen kann.

 

Sollte es in der Luft zu Schwierigkeiten kommen, dient ein Fallschirm als Lebensretter. Mit ihm kann der Volocopter im Ernstfall langsam zu Boden sinken.

 

Bald ist die Zukunft Gegenwart

 

Geplant ist für den VC200 eine vorläufige Verkehrszulassung bis 2013. Dann können die ersten Testflüge unternommen werden und es wird  nicht mehr lange dauern, bis die Karlsruher Erfindung in Deutschland mit einer Sportpilotenlizenz geflogen werden kann. Zu den angestrebten Flugleistungen gehören eine Geschwindigkeit von über 100 km/h, eine Mindestflughöhe von 6500 ft, ein Startgewicht von 450 kg und eine Flugdauer von über einer Stunde.

 

Wer also zu den ersten Menschen gehören möchte, die in V-Formation am Himmel den Zugvögeln Konkurrenz machen können, der hat noch einige Monate Zeit, seinen Flugschein zu machen und wird dann schon bald mit dem e-volo seinen Traum wahr machen können.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Vergib die ersten Sterne für diesen Artikel!)
Loading ... Loading ...

Ähnliche Artikel:

Tags: , ,





Autoda - follow us