erstellt am: 15.04.2013 | von: | Kategorie(n): Tipps


Ein Artikel im Autoda - der Gebrauchtagen-Blog von Verena

Liebe Parklückenverzweifler, Stadtbewohner und liebe Zwerge – wir haben etwas für euch: Unser Smart fortwo Coupé der Woche! Vor kurzem haben wir euch noch verschiedene Kleinstwagen im Vergleich auf dem Blog vorgestellt und über das System des Carsharings mit seinen Vor- und Nachteilen berichtet. Gründe für einen eigenen Cityflitzer gibt es jedenfalls genügend. Daher: Der Smart der Woche ist mit seinem Preis von 3.590 Euro das derzeit günstigste Auto aus unserem Onlineshop überhaupt und es winkt eine Ersparnis von 30.6 Prozent im Vergleich zu ähnlichen Angeboten bei mobile.de mit vergleichbarer Ausstattung.

 

Querparken

smart der wocheUrsprünglich besaß der Smart eine Länge von genau 2,50 m, sodass zwei Autos problemlos hintereinander in eine normale Parklücke passten. Auch das Querparken war mit diesen Maßen kein Problem. Der Smart fortwo der zweiten Generation, zu der auch unser Autoda der Woche gehört, ist 19,5 Zentimeter länger und bietet dafür mehr Platz im Innenraum. Im Kofferraum warten ab sofort 70 Liter mehr auf Einkaufstüten oder eine Getränkekiste. Querparkern machen es die neue Maße allerdings nicht gerade einfach. Der Trost: In vielen Supermärkten und Einkaufszentren gibt es spezielle Smart-Parkplätze. Und mit ein wenig Kreativität ist dem Parken in Innenstädten mit dem Smart kaum eine Grenze gesetzt.

 

Die zweite Modellgeneration

Bei dem 2007er Modell wurden 90 Prozent aller Teile erneuert. Unter anderem ging es dabei auch darum, die gesetzlichen Sicherheitsmaßnahmen wie Fußgängerschutz zu gewährleisten. Hinzu kam eine neue Motorenpalette mit einem neuen Fünfganggetriebe. Die Motoren sind sparsamer geworden und der Fahrkomfort konnte gesteigert werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt nun bei 145 km/h, das sind immerhin 10 km/h mehr als beim Vorgängermodell. Unser Smart fortwo der Woche besitzt einen Benzinmotor mit 61 PS und Automatikgetriebe.

Testfahrten für Jedermann

Aber was rede ich… Wer den Smart fortwo testen möchte, kann sich einfach an jeder Straßenecke ein Car2go schnappen und damit so viele Runden durch die Innenstadt drehen, wie er möchte, Parklücken testen und den Komfort auf allen Sitzen unter die Lupe nehmen. Daher noch etwas zur Erfindung des kleinen Stadtautos: Die Idee für den Smart stammt aus den Gehirnwindungen des Erfinders der Swatch-Uhren, Nicolas G. Hayek. Sein Anliegen war es, den Stadtbewohnern ein sparsames, preiswertes und kleines Gefährt anzubieten. Die lange Suche nach einem Kooperationspartner glückte letztendlich mit DaimlerBenz und in Zusammenarbeit ging die Produktion endlich in Serie.

 

Nun ist auch schon alles gesagt. Am Ende möchte ich noch mal den Link zu der passenden Shopseite ans Herz legen, auf der ihr euch den Smart der Woche genau ansehen könnt und die Kontaktnummer findet, unter der ihr unsere Kundenberater zu dem Angebot befragen könnt. Wer sich einen ganz besonderen Smart anschauen möchte, findet einen Blogartikel über den geflügelten fortwo von Jeremy Scott.

 

Beste Grüße!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Vergib die ersten Sterne für diesen Artikel!)
Loading ... Loading ...

Ähnliche Artikel:

Tags: , , ,





Autoda - follow us